Sie sind hier: Home Aktuelle Lesertouren Ihrer Zeit voraus! Heinrich Campendonk – Heinrich Nauen – Johan Thorn Prikker
13.02.2019
Ihrer Zeit voraus! Heinrich Campendonk – Heinrich Nauen – Johan Thorn Prikker
Quelle: Heinrich Nauen, Die Musik, 1914, Tempera auf Leinwand, Privatbesitz, Foto: Carsten Gliese, Köln
Quelle: Johan Thorn Prikker, Lautenspielerin, 1914, Mosaik, Osthaus Museum Hagen, Foto: Nicolas Schönherr, Herscheid

2019 jährt sich der Einbau der revolutionären Glasfenster von Johan Thorn Prikker (1868–1932) in die Dreikönigenkirche in Neuss zum 100. Mal. Aufgrund ihrer Expressivität, die einen radikalen Bruch mit der traditionellen Glaskunst bedeutete, ging der offiziellen Übergabe an die Öffentlichkeit eine lange und äußerst kontrovers geführte Diskussion voraus, die weit über Neuss hinausreichte und beispielhaft für das erbitterte Ringen um die Moderne in Deutschland steht. Diese beiden Begebenheiten bilden den Anlass, die Entwicklung und Durchsetzung der modernen Kunst im Rheinland nachzuzeichnen und ihren Einfluss und Stellenwert innerhalb Europas neu zu beleuchten.

Die Stadt Neuss zählte damals neben Düsseldorf, Köln, Krefeld und Hagen zu den kulturellen Keimzellen an Rhein und Ruhr, die als äußerst innovativ und zukunftsweisend und weit über ihre Grenzen hinaus als europäisch vernetzt galten. Der Niederländer Johan Thorn Prikker, sein Schüler Heinrich Campendonk (1889–1957) und der mit beiden befreundete Heinrich Nauen (1880–1940) hatten sich in Krefeld kennengelernt und waren einander zeitlebens eng verbunden. Sie knüpften weitreichende Kontakte zu Kollegen, Mäzenen und Auftraggebern, die zentrale Werke ermöglichten und damit entscheidenden Einfluss auf ihren Werdegang nahmen. Die drei Künstlerpersönlichkeiten stehen exemplarisch für eine höchst umstrittene Moderne, die zwischen Symbolismus, Expressionismus und Abstraktion oszilliert. Erst die Skandale und öffentliche Ablehnung ihrer Kunst haben maßgeblich zur späteren Anerkennung der heute etablierten Künstler beigetragen. 

Dabei spielte das von ihnen propagierte und angestrebte Gesamtkunstwerkeine entscheidende Rolle. Johan Thorn Prikker und auch Peter Behrens (1868–1940) unterrichteten an den Kunstgewerbeschulen in Krefeld, Köln und Düsseldorf, wo sie innovative Lehrkonzepte entwickelten, in denen das Zusammenwirken von Kunst und Handwerk und damit ein zentraler Gedanke des späteren Bauhauses verfolgt wurde. Behrens war nicht nur ein bedeutender Architekt, sondern auch wegweisender Gestalter für Industrie, Gewerbe und Kunsthandwerk. Er war der führende Kopf im „Deutschen Werkbund“, der, 1907 gegründet, nach einer Veredelung der gewerblichen Arbeit im Zusammenwirken von Kunst, Industrie und Handwerk strebte. Dem „Werkbund“ traten später auch Thorn Prikker und Campendonk bei. Nauen war ebenfalls auf dessen Ausstellungen vertreten und griff auf das weitverzweigte und einflussreiche Netzwerk zurück, um an Aufträge zu gelangen.

Jenes Streben nach einer Symbiose von freier und angewandter Kunst zu einem Gesamtkunstwerk war um 1900 international virulent und basierte auf der damaligen Reformbewegung und ihrer Vision von einer neuen Einheit von Kunst und Leben. Das Verständnis vom Künstler in seiner Doppelrolle als Maler und Entwerfer verband auch Thorn Prikker, Campendonk und Nauen, die die Gattungsgrenzen aufhoben und ein Zusammenwirken von Gemälden und Zeichnungen über Glasfenster und Wandbilder bis hin zu Mosaiken, Möbeln und Stoffen verfolgten. Dabei wollten auch sie – ganz im Sinne des „Deutschen Werkbunds“ und der reformorientierten Kräfte – der Gesellschaft dienen und zur ästhetischen und moralischen Geschmacksbildung des Einzelnen beitragen. 

Diesem zentralen Aspekt geht die Ausstellung erstmals anhand der Freundschaft und wechselseitigen Einflussnahme von Johan Thorn Prikker, Heinrich Campendonk und Heinrich Nauen nach und stellt ihr Schaffen in seiner Vielfalt und seinem Facettenreichtum.

Inkl. 90minütiger Führung. 

Die Anreise erfolgt auf eigene Faust.
Treffpunkt ist das Clemens Sels Museum Neuss, Am Obertor, 41460 Neuss  


Die Veranstaltung auf einen Blick

Termin: Mittwoch, 13.02.2019

Beginn: 15:00 Uhr

Einlass: 14:00 Uhr

Veranstaltungsende: 17:00 Uhr

Preise

Preis für Nicht-Abonnenten: 21,00€

Preis für Abonnenten: 18,90€

Ihre Ersparnis*: 2,10€

* Der PremiumCard Bonus ist ein Direktrabatt und wird nicht nachträglich Ihrem Bankkonto gutgeschrieben. Haben Sie Fragen zur PremiumCard? Rufen Sie einfach unseren kostenlosen Leserservice an: 0211 505-1111.
Exklusive Angebote mit den RP Lesertouren

Die RP Lesertour ist ein Angebot der Rheinischen Post Mediengruppe. Sie interessieren sich für kulturelle Themen sowie Freizeitaktivitäten in der Region und im benachbarten Ausland? Auf den Tagesfahrten der RP Lesertouren erleben Sie beispielsweise bedeutende Kunstausstellungen oder Stadtführungen. Informieren Sie sich hier über unsere Angebote - wir freuen uns, Sie auf einer unserer nächsten Lesertour begrüßen zu dürfen.